Steigen die Zinsen schneller in der Schweiz aufgrund des Krieges in Europa?

Aktuelle Situation an den Finanzmärkten

Die Aktienmärkte stehen weltweit unter Druck und die Schwankungen an den Finanzmärkten nehmen rasant zu. Der Schweizer Aktienmarkt SMI hat seit Beginn des Jahres über 12% verloren, der deutsche Aktienmarkt DAX sogar knapp 18%.

Der Ölpreis ist seit Beginn des Jahres um ca. 60% gestiegen, der Erdgaspreis um über 25%.

Seit Tagen zeigen fast sämtliche Rohstoffpreise nur noch in eine Richtung. Die Preisentwicklung treibt die Inflation weiter in die Höhe. Die steigende Inflation erhöht auch das Risiko und die Volatilität bei den Zinsen weltweit. In den vergangenen Tagen nahmen die Schwankungen bei den Zinssätzen in der Schweiz weiter zu. Zwar sind die Zinsen, wie hier beim Beispiel des 5-jährigen Swaps in CHF (Basis für eine 5-jährige Festhypothek) eher wieder ein wenig zurückgekommen, doch bei einem anhaltenden oder ausweitendem Krieg werden die Zinssätze früher oder später steigen.

Quelle: UBS Quotes

Fazit

Die Situation in Europa durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine ist extrem beunruhigend. Eine rasche Einigung, bzw. Entspannung der Lage ist zurzeit nicht in Sicht. Die Risiken überwiegen zurzeit die Chancen an den Finanzmärkten. Bei einem anhaltenden Krieg oder wenn er sich sogar noch ausbreitet wird die Inflation weiter zunehmen und dann werden die Zinssätze früher oder später steigen.

Empfehlung

Für Eigentümer*innen einer Liegenschaft oder Wohnung mit Geldmarkthypotheken empfehle ich auf der Basis der aktuellen Marktsituation eine Offerte für eine mittel-/langfristige Festhypothek einzuholen und abzuschliessen, um sich gegen die aktuell bestehenden Risiken abzusichern.

Kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Angebot.

HYPOPARTNER vergleicht für Sie Angebote. Profitieren Sie von Zinssätzen ab 0.50%.

+41 71 508 55 65

dario.sauter@hypo-partner.ch

Facebook
Twitter
LinkedIn

Entspricht der Kaufpreis von meiner Wunschimmobilie dem aktuellen Marktwert? (Serie 4 von 4)

In den ersten 3 Teilen sind wir auf die verschiedenen Bewertungsmethoden eingegangen und welche Bewertungsmethode sich für welche Immobilie eignet, um eine bestmögliche Grundlage zu schaffen, ob der Kaufpreis der Wunschimmobilie auch dem aktuellen Marktwert entspricht. Wenn dieser Schritt abgeschlossen ist und die Wunschimmobilie gekauft werden soll, ist man bereits schon einen Schritt näher an der Realisierung eines Eigenheims.

Im letzten Teil stehen die Belehnungsgrundsätze der Banken, der Steuerwert und der Gebäudeversicherungswert im Fokus. Je nach Immobilie ist man verpflichtet mehr oder weniger Eigenmittel zu bringen.

Als Immobilieneigentümer ist es wichtig, dass man die steuerliche Veränderung und die Gebäudeversicherung kennt und versteht.

Wie sehen die Belehnungsgrundsätze der verschiedenen Immobilien aus?

(Belehnungsgrundsatz = Höhe der Schuld in % zum Verkehrswert (Marktwert))

Art der Immobilie                  Belehnungsgrundsatz                    Eigenmittel

Einfamilienhaus,

Eigentumswohnung                 80%                                                     20%

Ferienhaus, Ferienwohnung     60%                                                     40%

Mehrfamilienhaus                     75%                                                     25%

Bürogebäude,

Geschäftshaus                           60%-70%                                           30%-40%

Grossgewerbe, Industrie           50%                                                     50%

Hotels                                         50%-60%                                           40%-50%

Steuerwert

In vielen Kantonen wird der Steuerwert vom Steueramt in der Gemeinde bestimmt, wo sich die Immobilie befindet. In wenigen Kantonen wird der Steuerwert durch die Gebäudeversicherungsanstalt definiert.

Die Eigentümer einer Liegenschaft sind verpflichtet den Steuerwert als Vermögen zu versteuern. Vielfach beträgt dieser Wert rund 60% bis 80% des effektiven Markwertes.

Es kommt eine weitere steuerliche Belastung hinzu. Der Eigenmietwert – im Schweizer Steuerrecht auch als «Mietwert für selbst genutzte Liegenschaften» bezeichnet – ist eine Steuer auf fiktive Einkünfte. Diese Einkünfte entsprechen den angenommenen Miet- und Pachteinnahmen, die ein Eigentümer bei Vermietung seiner Liegenschaft erhalten würde.

Gebäudeversicherungswert

In der Schweiz ist es in den meisten Kantonen obligatorisch ein Gebäude für Feuer- und Elementarschäden bei der kantonalen Gebäudeversicherung zu versichern. Der Versicherungswert wird nach einer Schätzung des Gebäudes definiert.

Der Landwert wird bei der Schätzung abgezogen, da nach einem Brand beispielsweise der Boden noch vorhanden ist. Der Sinn dieser Versicherung ist, dass nach einem Schaden ein gleichwertiges Gebäude wieder gebaut werden kann.

Haben Sie Fragen oder ein Anliegen?

Kontaktieren Sie mich oder vereinbaren Sie direkt einen Termin auf www.hypo-partner.ch.

+41 71 508 55 65

dario.sauter@hypo-partner.ch

Facebook
Twitter
LinkedIn